Die Geschichte der Zeitschrift begann im Axel Springer Verlag, der das Blatt 2014 für 920 Millionen Euro an die Funke Mediengruppe verkaufte.
Die schimmernde (allerdings Fingerabdrücke geradezu anziehende) Glas-Rückseite hebt sich angenehm vom schwarz-weißen Allerlei.Gut gefallen hat uns die Gestensteuerung, die eher an Apples iOS 12 denn an Googles Android erinnert.Die Bedienung geht schnell in Fleisch und Blut über.Der Schwerpunkt des Chips liegt wie bei Apple auf einer verbesserten Künstlichen Intelligenz, die dem Nutzer etwa beim Fotografieren unter die Arme greift.Die Chinesen sind mittlerweile die weltweite Nummer zwei, hinter Samsung und vor Apple.Die Einkerbung (Notch) am oberen Bildrand ist ähnlich breit wie beim iPhone.Hier ein Vergleich, wie gut die Telelinsen und die eingebaute Künstliche Intelligenz arbeiten: Wer will, kann in der Kamera die sogenannte "Master AI" aktivieren.Die 2 - für alle, die mehr wollen.Auf der einen Seite erhalten die Leser einen hervorragenden Überblick über das wöchentliche TV-Programm sowie spannende Hintergrundberichte.




Das 6,4-Zoll-Display ist wirklich riesig, für kleine Hände jedoch schon etwas zu groß.Verbinden Sie Kopfhörer oder Lautsprecher über Bluetooth, um Ihre Geschichte weiterzuhören.Und einen Kopfhöreranschluss gibt es leider auch nicht mehr.Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, Hörbücher auf den Stift herunterzuladen.Auch ein, geschenkabo für Ihre Freunde ist jederzeit möglich.Ergänzt wird Die 2 mit redaktionellen und eingehend recherchierten Beiträgen aus den Themenbereichen Gesundheit, Reise, Beauty und Food.Denn neben den genannten redaktionellen Themen inspirieren die spannenden und informativen Hintergrundberichte über die verschiedenen TV-Sendungen, die in der aktuellen Woche laufen.Wie bereits von Tobber angekündigt (.





Die Zielgruppe wird seit jeher mit 30 bis 59 Jahren und weiblich definiert, wobei die Hauptleserinnenschaft durchschnittlich 56,6 Jahre jung ist.